Das Mittelalter JETZT!
Museum Schnütgen, Köln
September / Oktober 2004
Fotos: Marion Mennicken und Museum Schnütgen

Zur˘ck Pos1 Weiter

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10

volk_1.jpg
Elisabeth Volk
Dialogarbeit
Steinzeug, Porzellanengobe geräuchert Maße: 35x20 cm

Exponat des Museums: Memento Mori, Westschweiz, um 1520, Elfenbein und Ebenholz, 12 x 42 x 15 cm
Leihgabe der Sammlung Peter und Irene Ludwig, Aachen


Postmortal
In der Neuordnung des Bestattungsgesetzes von NRW wurde auch über die Aufbewahrung von Aschenurnen im privaten Bereich - also zu Hause - diskutiert. Diese Gesetzesvorlage konnte nicht durchgesetzt werden (Juli 2003). In einigen europäischen Ländern ist dieses jedoch möglich; damit bleibt die Idee des Memento Mori (gedenke, dass du sterblich bist) aktuell. Die Künstlerin hat im Dialog mit der Memento Mori-Sammlung ein Urnengefäß zur Aufbewahrung der Totenasche im privaten Bereich geschaffen.